Was ist das Vorschlagswesen? Betriebliches Vorschlagswesen

Was ist das Vorschlagswesen? Betriebliches Vorschlagswesen

Das betriebliche Vorschlagswesen ist ein System, das Unternehmen einsetzen, um die Unternehmenskultur zu verbessern, Kosten zu senken, die Produktivität am Arbeitsplatz zu erhöhen und die Arbeitsbedingungen zu verbessern. Empfehlungssysteme werden auch als „individuelles Vorschlagswesen“ und “ Mitarbeitervorschlagswesen“ bezeichnet.

Vorschlagssysteme bieten einen zweiseitigen Kommunikationskanal zwischen Mitarbeitern und Management. Dabei nimmt das Management die Vorschläge der Mitarbeiter an oder lehnt sie ab und kommentiert sie in einigen Fällen. Das Vorschlagswesen gibt den Mitarbeitern eine Stimme und eine Rolle bei der Festlegung von Unternehmensrichtlinien und Betriebsabläufen.

Einsatz von Vorschlagssystemen in Unternehmen

Vorschlagssysteme sind heute für Unternehmen wichtig und beliebt geworden. Vor allem in Unternehmen mit einer großen Anzahl von Mitarbeitern lassen sich alle Prozesse, die mit den Wünschen und Anforderungen der Mitarbeiter zusammenhängen, durch das Vorschlagswesen leicht verfolgen und zu einem Ergebnis führen.

Beim Einsatz von Vorschlagssystemen machen die Unternehmen in der Regel keine thematische Einschränkung. Die Mitarbeiter können über das Vorschlagswesen neue Regelungen für gemeinsame Bereiche beantragen, neue Geschäfts- und Projektideen einbringen oder ein Problem, auf das sie im Unternehmen stoßen, melden. Die Anregungen der Mitarbeiter können dazu beitragen, die Effizienz zu steigern, Verschwendung zu vermeiden, die Sicherheit zu erhöhen und die Qualität der Produkte und Dienstleistungen eines Unternehmens zu verbessern. Mit den Vorschlägen ihrer Mitarbeiter sparen Unternehmen nicht nur Kosten, sondern verbessern auch die Moral und Motivation ihrer Mitarbeiter.

Wie kann das Vorschlagswesen effizient genutzt werden?

Damit das Vorschlagswesen funktionsfähig ist, muss es einen oder mehrere Anwendungsbetreuer in den Vorschlagssystemen geben. In großen Unternehmen sollten Vorschlagskategorien eingerichtet und jeder Kategorie mindestens eine verantwortliche Person zugewiesen werden. Diese Person wird auch „Vorschlagsauswerter“ genannt. Es ist wichtig, dass die Personen, die Vorschläge auswerten, über Fachwissen in dieser Kategorie verfügen und die notwendigen Maßnahmen ergreifen können. Auf diese Weise wird jeder Vorschlag von einem Bewerter geprüft und der Prozess läuft korrekt ab.

Damit das Vorschlagswesen für ein Unternehmen von Nutzen ist, muss es von den Mitarbeitern angenommen und genutzt werden. Wenn ein Unternehmen zum ersten Mal ein Vorschlagswesen einsetzt, sollten die Mitarbeiter darüber informiert werden, wie dieses System genutzt werden sollte. Einige Unternehmen bieten Belohnungen an, um die Nutzung des individuellen Empfehlungssystems zu fördern. Die Mitarbeiter, die Vorschläge machen, die dem Unternehmen helfen, werden belohnt, so dass ein gegenseitiger Nutzen entsteht.

Überlegungen zum Einsatz des betrieblichen Vorschlagswesens

  1. Antwortzeit für Vorschläge

Unternehmen müssen sicherstellen, dass ihre Mitarbeiter ihr individuelles Vorschlagssystem weiterhin nutzen. Vorschläge, die nicht oder zu spät beantwortet werden, vermitteln den Mitarbeitern die Botschaft, dass dieses System nicht sehr effizient ist und nicht effektiv genutzt wird. Um dies zu vermeiden, sollten die Auswerter so schnell wie möglich auf alle Anregungen reagieren. Selbstverständlich ist es möglich, dass einige Vorschläge nicht sofort umgesetzt werden können. In solchen Fällen sollte der Vorschlagsbewerter häufig über den Prozess informieren.

  1. Gute Vorschläge belohnen und ankündigen

Wenn jemand einen Vorschlag macht, sagt er eigentlich das, was vielen auf dem Herzen liegt. Die Unternehmen sollten sich bei dem Vorschlagenden bedanken, damit alle davon erfahren. Dies zeigt, auf welche Weise die Unternehmen bereit sind, die Unternehmenskultur gemeinsam mit ihren Mitarbeitern zu verändern. Darüber hinaus können Unternehmen ein Budget für ihr Vorschlagswesen bereitstellen und jeden Monat die beste Anregung auszeichnen.

  1. Umsetzung der Vorschläge

Natürlich können nicht alle Vorschläge umgesetzt werden. Allerdings sollte dem Vorschlagenden erklärt werden, warum dieser Vorschlag nicht umgesetzt werden kann. Ein weiterer Punkt ist der Umsetzungszeitraum für die angenommenen Vorschläge. Wie bereits erwähnt, handelt es sich bei einem Vorschlag, der tatsächlich umgesetzt wird, nicht nur um einen Antrag eines Mitarbeiters. Die Umsetzung dieser Empfehlung wird den meisten Arbeitnehmern zu Gute kommen. Aus diesem Grund sollten Unternehmen den Umsetzungsprozess der Vorschläge bestmöglich planen und so schnell wie möglich umsetzen.

Das betriebliche Vorschlagswesen als Lösung

Das von der MDP Gruppe entwickelte individuelle und betriebliche Vorschlagswesen bietet Lösungen für Vorschläge und Probleme im Unternehmen. Mit betrieblichen Vorschlagswesen werden die von den Mitarbeitern eingereichten Vorschläge durch maschinelles Lernen kategorisiert und an den zuständigen Vorschlagsauswerter weitergeleitet. Der Vorschlagsauswerter bewertet den eingehenden Vorschlag und weist über die Anwendung einen Mitarbeiter zur Lösung des Problems zu. Der Vorschlagseigentümer kann alle Vorgänge im Zusammenhang mit diesem Vorschlag über die Anwendung verfolgen. Auf diese Weise können Unternehmen alle ihre Vorschlagsprozesse über eine einzige Lösung verwalten.

Sie können sich jederzeit mit uns in Verbindung setzen, um Informationen über unsere Lösung für das betriebliche Vorschlagswesen zu erhalten.

 

Blog